Startseite
  Über...
  Archiv
  Honkey Tonkey
  Fühlt einfach das WORT
  Dinge des Groszisten
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/grosz

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Zum Gruß an die Nacht

Wer Augen lesen kann ist im Vorteil. Wer schreiben kann auch. Wer reden kann sowieso und wer einfach nur da sein kann, ohne zu müssen, da sein, da sein, da sein! Aber das kann niemand, nicht beim Groszisten. Selbst den Baal zu miemen geht nicht über meine Haut.

Kunst zu machen ist schwer, künstlich sein dagegen nicht.

Ich habe immer öfter das Gefühl, als wäre nichts wirklich existent, nichts wirklich real. Eine Flucht, will mir scheinen, aber eine, die mich beängstigt. Würde ich doch nur vollkommen zerstört werden. Aber der Extremismus ist tot.

Erneut eine Träne auf die vergangene Woche geworfen, was bringt das? Ich fühle mich wie in einem Übergang, als würde ich ununterbrochen warten, nur auf was, das weiß ich nicht. Ich habe mit allem abgesschlossen nur der Mut fehlt mir, auch wirklich zu brechen mit allem. Und so häufen sich die Fehler. Wenn man erkannt hat, wer und was man ist, dann kann man auch seine Fehler nicht einstellen. Diese keimen im Ich und sie ausstellen bedeute gleichsam, sich selber vollkommen überwinden zu müssen.

Ein Gruß an die Schwachen, ihr habt mich als Haustier dazugewonnen. Und jetzt tretet, tretet einfach zu...

4.2.07 22:20


Werbung


Wiedergeburt eines Fanatikers

Grosz hat Krallen und ist aufgestanden aus Ruinen. Kräftiger und bissiger denn je greift er nach den Sternen, die tief verborgen liegen im menschlichen Gewissen.

Man kann sich nur selber heilen. Ich habe binnen zwölf Stunden eine vollkommene Transformation erlebt. Weg von der kryptischen, hyroglyphengleichen Chiffrenpoesie, hin zum pathologisch perversen Realismus. Der Groszismus ist zurück und es entsteht das verstörenste Werk der Moderne. Ich kotze mir den Hass aus der Seele. Ich winde mich in der Sud meines fauligen Bewusstseins. Und ich fühle mich wohl. Die nächste Lesung im Affen wird Wände einreißen. Man wird Grosz verachten, aber er wird darum nur noch mehr lieben. Das, was er geschaffen hat, für sich und für die Welt. Vorbei mit dem Tiefstapeln. Es gibt nur eine Zeit und die ist das ewige Jetzt. Schnallt euch an. Grosz ist zurück...

5.2.07 18:36





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung