Startseite
  Über...
  Archiv
  Honkey Tonkey
  Fühlt einfach das WORT
  Dinge des Groszisten
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/grosz

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kukki Wukki sucht eine Bleibe

Ich bin damit einverstanden zu sagen, ich trauere. Worum: Um Sinn und Unsinn im Unsinn des Sinns.

Es sterben neun Menschen in einem Krankenhaus in einem Monat. Und? Es gibt keine Entbindungsstation. Und? Man sagte, es sterbe so gut wie nie jemand. Doch das einzige was niemals stirbt, ist die Lüge!

Siegfried sucht den Siegfrieden. Waffenstillstandsabkommen sind ihm total und wirklich ey egal.

Burghard sucht den Burgfrieden. Er stimmt mit einem Forscher überein, der meinte, totaler Gewinn ist einzig zu erreichen durch totale Unterwerfung.

Wo bleibt denn da das Verbleiben? Denn heute hüh und morgen hott suggeriert mir, dass man keine Bleibe gefunden hat, hat gefunden keine Bleibe.

Kukki Wukki sucht eine Bleibe. Und ich suche mehr davon... 

 

5.9.06 16:22


Werbung


Eine Horde Teufel in den Sümpfen der Schwarzheit

Ich durchforste den Wald der Blogggggger. Ich treffe auf ganz fürchterlich verstörte Wesen. Viele dieser Wesen sind gefangen im egozentrischen Bläschen ihrer Existenz. Sie schreiben hier hin und dort hin, dass sie eine Leere vorfinden und dass es ihnen ganz fürchterlich schlecht geht. Sie fragen das Ungewisse, warum nur ihnen solch ein Schmerz widerfahren muss, haben aber doch mit allen anderen ihnen gleich Gestellten zu tun. Und dann sind es ganz freundliche Wesen, lachen und machen Zeichen und geben sich Kussi Kussi Bussi Bussi. Aber klar, ich vergaß, auch der lustigste Mensch hat ja ganz bestimmt eine dunkle, verstörte Seite in sich, denn immerhin ist jeder total tiefgründig und denkt total viel nach und ist auch sonst total anders als wie er sich gibt.

Nein, die Leute sollten endlich einmal einsehen, dass nur wirklich wenige von ihnen anders sind als sie vorgeben zu sein.

Und dann immer diese widerwärtige Poesie...

1.9.06 12:48


Kacke ist am Dampfen

Letztens ich am Strand: Ein Hund, zwei Besitzer, Mann, Frau. Die Frau stachelte den Hund an, ins Wasser zu gehen. Ihre Rufe: "Komm Lala, bade, bade machen, komm, wir gehn jetzt bade bade machen." Ich weiß nicht wen ich zuerst erschießen wollte, den Hund, damit er nicht mehr unter dieser infantilen Tyrannei seiner Herrchen leiden muss oder die Herrchen, damit sie ihrem Hund nicht mehr diese Gräul antun können. Zu Tieren spricht man wie zu Babys. Das kotzt mich schon ein wenig an. Hunde sind doch auch nur Menschen.
1.9.06 00:15


Huschie Buh oder die Sache mit der Müdigkeit

Müde sind Idioten. Sie sind des Kampfes müde, des Tages müde, der Aufopferung müde. Ich bin ein idiot! Ich wurde geküsst, gehetzt, verlassen, geliebt, verdammt, betrogen, hintergangen, auf den Arm genommen, umarmt, kopflos, haltlos, besoffen und untragbar für jedes Gehör. Ich bin ein Kommunist! Ich bin ein Vertreter für Waschmaschinen. Freut euch, ich bin alles und man wird von mir denken, dass ich alles sein könnte. Aber Achtung: Ich kann nichts anderes sein, als das was ich bin. Es gibt keine Zukunft, es gibt nur ein Jetzt. Heute habe ich getan: Gefressen, Gelaufen, Getrunken, Geschlafen, Gehoppst, Gemolken, Gefüttert und Geplagt. Ich fühle mich gut dabei, denn das ist Alltag, das ist, was man erzählen kann. Alles andere ist Lüge. Es gibt jemanden in meinem Umfeld und dieser jemand erzählt vom Alltag mit einer Inbrunst, dass es vielen nur darum geht, davonzulaufen. Aber nicht ob der Banalität der Erzählung, sondern einzig aus dem Grund, dass sich jemand traut, von seinem Alltag zu reden und sich gut dabei zu fühlen. Gesprächthemen gehen niemals aus, man traut sich nur nicht zu reden, weil man Angst hat, sich mitzuteilen. Ein anderer könnte sich eine Meinung von einem bilden. Das wäre fatal. Doch immer noch besser, als sich eine Meinung zu bilden obwohl niemals geredet worden ist. Niemand kennt mich. Ich rede nicht von hundert Prozent, ich rede von tausend und von null. Dabei überlege ich, mir eine Ausnahme zu gestatten, die Fünfzig ist mit im Spiel. Hier braucht niemand etwas auf sich zu beziehen oder er bezieht alles auf sich. Denn so ist das, es gibt keine Kompromisse. Manchmal denke ich: Liebe oder Freiheit, Pflicht oder Wille und dann will ich gekonnt auf Liebe und Pflicht scheißen und mir den freien Wilen nehmen, alles zu tun was ich will. Darum geht es doch, nur niemand traut es sich. Es ist schlichtweg zu groß für uns. Ertrinken wollen wir noch nicht, fallen und fallen. Ertrinken im Alkohol. Mit Freude an der Zerstörung. Aber besser Zerstörung als nie etwas mitbekommen zu haben und nie etwas gewesen zu sein. Dann bin ich betrunken und bin schwachsinnig, bin ich verrückt und bin ich nett. Aber ich BIN! Nun zu dem, worum es geht: Um NICHTS
1.9.06 00:08


Brus und der König der Aktionisten

Stimmt nicht gibts nicht. Das bin mein Ich, ist mein Sein. Strebt der Kopf das Denken an, wird das Herz so Fleisch wie Schwein.






30.8.06 17:31


Ich hab einen Bloggger in meiner Hose

Seitdem ich einst diesen Bloggggger in meiner Hose entdeckt habe, ließen mich so zwei drei Dinge nicht mehr los. Darüber zu schreiben ist wie Kaffeetrinken, es macht eine schwarze Zunge und galertartigen Geruch. Ich betreibe regelmäßig Sport. Ich liebe ein Mädchen das heißt Annemarie. Ich fahre gerne mit dem Bus. Ich höre mir oft die Musik aus dem durchschnittlichen Radio an. Wer mir glaubt ist ein Lügner. Schöne Kunst ist unehrlich. Schöne Menschen auch. Mein Leben ist toll. Ich kenne hier einige aus dem Blogbereich. Das macht es wunderbar. Ich freue mich und erzähle vielen Dinge vom Wolf, obwohl ich davon keine Ahnung habe. Mal sehen, vielleicht wirds irgendwann mal ein wenig klarer. heute ziehn die Wolken auf. ich fürchte mich, Kälte gefällt mir nämlich, ich fürchte mich, denn ich befürchte, Gefallen wird zur Raserei und ich bringe Menschen um die ich hasse. Vielleicht wirds irgendwann mal klarer.... Heute Abend geh ich arbeiten im Club mit Läusen, pardon, Affen. Wer mich sieht, der darf mich grüßen. Ansonsten scheiß ich aufs Scheißhaus und Pisse aufs Pisoir. Dann trinke ich. Es gibt Leute, die denken, ich trinke zu viel. Es gibt aber auch Leute, die denken, sie dürften mir etwas über mich erzählen. Und dann gibt es leute, die denken, sie dürften mit ihrem minderen Geist einem Genius aufs Hemd kotzen. Die Leute denken augenscheinlich zu viel. Mein Kredo heißt Treibenlassen, meine Muse ist das Jetzt. Es kann nur gut oder schlecht laufen. Aber das sind Spezifizierungen, im Grunde läuft immer nur alles darauf hinaus, dass man sich ein Stück mehr verändert und ein Stück mehr reift. Menschen, die sich nicht verändern wollen, gehen keine Risiken ein und überdenken Dinge, bis diese tot sind. Liebe. Autokauf. Eissorten. Und dann sind sie tot und das Leben ist vorbeigezogen. Vielleicht wirds irgendwann mal klarer.
30.8.06 17:26


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung